Logopädie

Die Therapie richtet sich nach dem jeweiligen Krankheitsbild und wird nach ausführlicher Diagnostik in Absprache mit den Ärzten individuell angepasst.

Tätigkeitsprofil der Logopäden an G-Schulen

  • Aufbau eines Vertrauensverhältnisses zwischen Therapeuten und Schüler
  • Logopädische Diagnostik und Zielsetzung
  • Dokumentation
  • Wecken der Sprechfreude des Kindes
  • Stärken des Selbstvertrauens
  • Individuelle Förderung von akustischer, visueller, taktiler und sensorischer Wahrnehmung
  • Förderung von Konzentration und Merkfähigkeit
  • Förderung des Sprachverständnisses
  • Förderung der Mundmotorik durch aktive und passive Übungen und Einbeziehen des gesamten Körpers nach dem Konzept von Castillo Morales®
  • Ess- und Trinktherapie
  • Behandlung diverser Sprach- und Sprechstörungen wie: Dyslalie, Dysgrammatismus, Stottern, Poltern, Dysarthrie, Atem- und Stimmstörungen
  • Hilfestellung beim Umgang mit gestützter Kommunikation (Gebärdensprache, Talker…)
  • Zusammenarbeit mit Eltern, Ärzten, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Psychologen und Klassenteam
  • Beratung bei Hilfsmittelversorgung in den Bereichen Nahrungsaufnahme und Kommunikationshilfen

Wir arbeiten unter anderem nach folgenden Methoden:

Eine Mitarbeiterin arbeitet mit einer Schülerin an der Mundgewöhnung für SondenernährungCastillo Morales® Konzept

Bei diesem ganzheitlichen Therapiekonzept wird durch gezielte Stimulationstechniken wie Berührung, Zug, Druck, Streichen, Vibration Einfluss auf die Gesamtkörperspannung genommen und diese reguliert. Vor allem unsere Schüler mit Funktionsstörungen im Mund- und Gesichtsbereich profitieren von dieser Therapie, weil sie dadurch besser essen, kauen und schlucken lernen.
Ein ganzheitliches, neurophysiologisch orientiertes Therapiekonzept für Kinder und Erwachsene mit kommunikativen sensomotorischen und orofazialen Störungen.
www.castillomoralesvereinigung.de

Unterstützte Kommunikation

Unterstützte Kommunikation ist der Oberbegriff für alle pädagogischen oder therapeutischen Maßnahmen zur Erweiterung der kommunikativen Möglichkeiten von Menschen, die nicht oder kaum über Lautsprache verfügen.( dazu gehören: körpereigene Zeichen, Gebärden, nichtelektronische und elektronische Kommunikationshilfen)
www.isaac-online.de

Padovan-Methode

Die neurofunktionelle Reorganisation beruht auf der Wiederholung der natürlichen Entwicklungsphasen des Menschen. 

Durch die Wiederholung bzw. Neuerarbeitung frühkindlicher fundamentaler Bewegungsmuster wie z.B. das Rollen, Kriechen, Robben, Krabbeln usw. werden im Zentralen Nervensystem Strukturen "wachgerufen", die zu der sogenannten "Neurologischen Reorganisation" führen.
Alle Übungen werden von der Therapeutin mit Versen begleitet

www.sprachtherapie-tiemann.de
www.vsaltenfelden.eduhi.at 
www.kfo-online.de/lexikon/P/padovan.html